Verwenden Sie diese Tastaturbefehle, um die Schriftgröße zu verändern:

STRG- bzw. STRG+

Corona-Informationen

Rathaus aktuell ohne Einschränkungen für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet

Das Foto zeigt die Außenansicht des Trostberger Rathauses von der Hauptstraße aus gesehen.

Stand 02.06.2022

Derzeit ist das Rathaus der Stadt Trostberg ohne Terminvereinbarung für den allgemeinen Parteiverkehr geöffnet. Für das Bürgerbüro, Standesamt und für Rentenangelegenheiten ist der Ticketautomat im Eingangsbereich des Rathauses wieder aktiviert. Alle anderen Arbeitsbereiche sind zu den bekannten Öffnungszeiten (Mo-Fr 08:00 – 12:30; Di 14:00 – 16:00, Do 14:00 – 17:30) ebenfalls vor Ort erreichbar (kein Ticket erforderlich). Das Tragen mindestens einer medizinischen Maske im Rathaus wird allen Besucherinnen und Besuchern weiterhin empfohlen.

Natürlich steht die Stadtverwaltung allen Bürgerinnen und Bürgern weiterhin telefonisch und per E-Mail zur Verfügung. Gegebenenfalls empfiehlt es sich vorab telefonisch oder per E-Mail abzuklären, welche Unterlagen mitgebracht werden müssen. Dies erleichtert die Bearbeitung und reduziert die Dauer des Besuchs vor Ort. Selbstverständlich besteht nach wie vor die Möglichkeit der Terminvereinbarung.

Sie erreichen das Bürgerbüro unter buergerservice@trostberg.de oder Tel.: 08621 – 801 130/ 132/134/141. Nutzen Sie bitte auch unser Bürgerservice-Portal auf der Homepage. Die Zentralen Dienste im Rathaus erreichen Sie unter info@trostberg.de oder Tel: 08621 – 801 0.

Sollte sich die Infektionslage wieder verschlechtern, können auch kurzfristige Änderungen der Maßnahmen erforderlich sein. Hierüber wird ggf. in der örtlichen Presse sowie auf der Homepage informiert.

Der Impfbus kommt nach Trostberg

Am Sonntag, den 25.09.2022 steht Ihnen der Corona-Impfbus von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr bei der St.-Andreas-Kirche am Marienplatz, 83308 Trostberg zur Verfügung.

Bitte beachten Sie folgende Eckdaten bezüglich des Ablaufs:
• Ohne Terminvereinbarung
• Impfstoff Comirnaty von Pfizer/BioNTech steht im Bus zur Verfügung
• Es wird lediglich der Personalausweis benötigt
• Erst-, Zweit-, Booster- und Auffrischungsimpfungen sind im Bus möglich

Hilfsorganisationen, Polizei, Feuerwehren und THW: „Bitte lassen Sie sich impfen“

In einem gemeinsamen Appell rufen die bayerischen Hilfsorganisationen (Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Bayerisches Rotes Kreuz (BRK), Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), Malteser-Hilfsdienst e.V. (MHD), Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW) und Technisches Hilfswerk (THW)), die Bayerische Polizei, der Landesfeuerwehrverband Bayern und das Technische Hilfswerk zur Corona-Schutzimpfung auf. Das prognostizierte Erreichen der endemischen Lage gegen Ende dieses Jahres ist aus Sicht der Blaulichtorganisationen ein wichtiges und hoffnungsstiftendes Signal. Die hohe Infektiosität der derzeit deutlich dominierenden Omikronvariante sollte für jede*n Unentschlossene*n Anlass dazu sein, sich impfen zu lassen – auch um das Gesundheitssystem zu schonen und das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten.

„Impfungen haben sich als bestmöglicher Schutz gegen einen schweren Krankheitsverlauf bewährt“, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsschutz, Leonhard Stärk. „Mehr denn je gilt es, Unentschlossene von einer Impfung zu überzeugen, Zweifachgeimpfte zu einer Auffrischung zu bewegen und ein quarantänebedingtes Lahmlegen des öffentlichen Lebens abzuwenden. Jeder und jedem muss klar sein: Wer sich nicht impfen lässt, trägt dazu bei, dass das Licht am Ende des Tunnels dunkler wird.“

Der stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsschutz, Christoph Friedrich, ergänzt: „Seit mehr als zwei Jahren arbeiten wir Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbände an unseren Belastungsgrenzen. Ein erneutes Zusammenwirken der gesamten Gesellschaft ist nun notwendig.“ Landespolizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer schließt sich dem Appell an und ergänzt: „Wir von der Polizei können gut vor Kriminellen schützen. Gegen das hochgefährliche Coronavirus helfen aber weder Streifenwagen noch Handschellen. Hier ist die Impfung der Garant für Sicherheit! Daher: Lassen Sie sich impfen zum Schutz für uns alle!“

Der Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes Bayern, Johann Eitzenberger, schließt sich stellvertretend für die bayerischen Feuerwehren dem Appell an und unterstreicht: „Wer sich Impfen lässt, schützt nicht nur sich und andere, sondern trägt damit auch aktiv zum Erhalt der Einsatzbereitschaft bei den Feuerwehren und Rettungsorganisationen bei. Nur wer selbst gesund ist, kann auch anderen jederzeit hilfreich zur Seite stehen.“ Auch das Technische Hilfswerk (THW) schließt sich dem Appell an. Der Landesbeauftragte Dr. Fritz Helge Voß betont: „Gegen Corona hat das THW eine logistische Kraftanstrengung vollbracht, auch im Impfgeschehen. Wichtig ist es, dass nun Impfangebote von uns allen konsequent in Anspruch genommen werden.“

Quelle: https://www.brk.de/aktuell/presse/meldung/hilfsorganisationen-polizei-feuerwehren-und-thw-bitte-lassen-sie-sich-impfen.html

Zuverlässige und gut verständliche Informationen über das Corona-Virus und die Schutz-Impfung finden Sie hier (Internetseite ZusammenGegenCorona.de).

 

Wichtige Ansprechpartner und Informationen

An folgende Telefon-Hotlines können Sie Ihre Fragen zum Thema Corona richten:

  • Landratsamt Traunstein 08 61/ 5 84 11
  • Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 0 91 31/ 68 08 51 01
  • Kultusministerium: 0 89/ 21 86 29 71
  • Wirtschaftsministerium (Hotline für Unternehmen): 0 89/ 21 62 21 01

Antworten auf Ihre Fragen und weitere Informationen zum Coronavirus finden Sie auch auf der Homepage des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des Gesundheitsamts Traunstein.

Das Bayerische Gesundheitsministerium informiert über die Rechtsgrundlagen.

Unternehmerinnen und Unternehmer können sich auf der Homepage des Bayerischen Wirtschafsministeriums informieren.

Auch das Landratsamt Traunstein stellt Informationen bereit.